Kosmetik Trends

Beauty Pflege LifeStyle

Home LifeStyle Arbeitswelt Am Startpunkt des vollständigen Organisationsprozesses steht die Marketingforschung

Friday03 December 2021

Am Startpunkt des vollständigen Organisationsprozesses steht die Marketingforschung

Aus den vorherigen Verständlichmachungen wurde betont, daß die Organisationen heutzutage gezwungen sind, sich an das Wollen, Bedürfnissen und Erwartungen der Abnehmer und Verwender zu anzulehnen. Am Startpunkt des vollständigen Organisationsprozesses steht die Marketingforschung. Erst auf der Grundlage dieser Daten

kann die Planung aller Organisationsaktivitäten gründen.

Das Marketing-Layout will eine Unterstützung des Sales leisten durch eine Begutachtung der Kundenwünsche ebenso wie durch eine geistige Vorwegnahme möglicher Marktwiderstände und deren Entfernung mit Hilfe spezieller Marketing-Maßnahmen. Hiermit zeigt sich, daß das Marketing aus zwei, theoretisch klar limitierbaren Bestandteile besteht.

Die eine Komponente ist auf die Causa der Datenansammlungsförderung (Datenseite des Marketing) gerichtet, während die andere die Marktausformung (Aktionsseite des Marketing) umfasst. Dies findet zielstrebig sein Pendant im Marketing-Instrumentarium . Es systematisiert sich in die Betriebsmittel der Marketingforschung und in die Instrumente der Marktausprägung. Gutenberg prägte für letztere die Auffassung „absatzpolitisches Instrumentarium".

Die Marketingforschung (Salesforschung) umfasst den ganzen Bereich der Datengewinnung für absatzpolitische Beschlüsse. Sie stellt die grundlegende Voraussetzung für die Anwendung der absatzpolitischen Handhabungen dar. Die Marketingforschung ist präziser als die Absatzmarktforschung, die die Erforschung der Märkte und speziell die Kritische Auseinandersetzung der Tauglichkeit dieser Märkte, Umsätze hervorzubringen, zum Kerngehalt hat.

Zur Marketingforschung zählen demgegenüber auch die Begutachtung der Reaktionen von Marketingaktivitäten (Artikel-, Preis-, Werbungs - und Verteilungsforschung) und die Untersuchung innerbetrieblicher marketingrelevanter Tatsachen (z. B. Verkaufsaufwendungen, Lagerung, Fassungsvermögen).

Powered by