Kosmetik Trends

Beauty Pflege LifeStyle

Home LifeStyle Denken Lernen Speichereigenschaften 2

Sunday05 July 2020

Speichereigenschaften 2

Erinnerung - Speichereigenschaften 2
Eigenschaften Kurzzeiterinnerung

Lehrgang Gesamtschau Lernverfahren

    Voraussetzungen: Behilflich für die Aufnahme (Perzeption) von Informationsgehalten ist Wiederholung (Wiederholung), Gefühlsregung, Interesse, Vigilanz und Assoziationen.

    Kapazität: Gleichzeitige Aufnahme von max. sieben Informationseinheiten, bspw. Metapher oder Ziffer. Diese Begrenzheit hat (neuro-)biologische Gründe.

    Speicherzeitdauer: Von ca. 30 Sekunden bis zwei Tage.

Abläufe zeitdauerhaft chemischer Erinnerung beginnen an diesem Punkt. Die Neurologie unterstellt, dass derbei die Ribonukleinsäure (RNA) erzeugtt wird. Kurzzeiterinnerung ist ebenfalls auf disruptive Informationen hin unbeständig. Ein starker Schock kann bspw. das Gespeicherte komplett löschen.

Aus der Unfallseelenkunde kennen wir die sog. rückgebildete Amnäsie. Hierbei kann sich der Verunfallte keineswegs mehr an Geschehnisse bis ca. 20 Minuten vor dem Störfall erinnern, denn die zuvor aufgenommenen Informationsgehalte der Zeitdauer vor dem Störfall erfuhren eine Vernichtung, konnten nicht in Langzeitgedächtnis übernommen werden.

Eigenarten Langzeitgedächtnis

    Prämisseen: Sinnorientierte Systematisierung und Strukturierung mit der Konsequenz, dass die Erinnerung umso richtiger ist, je mehr Zusammenstellungen und Anknupfungsmöglichkeiten geschaffen werden.

    Kapazität: Beträchtlich groß, scheinbar grenzenlos.

    Zeitdauer: Extrem lang, anscheinend grenzenlos.

Lernerfolg - die Informationsübernahme von Kurzzeit- in Langzeitgedächtnis

Transfer von Wissensgehalten von Kurz- in Langzeiterinnerung unterliegt stellenweise ähnlichen Disruptionen wie von Ultrakurz- in Kurzzeiterinnerung. Wege, die dauerhafte Aufnahme von Daten in Langzeitgedächtnis zu fördern, sind:

    Strukturierung - Erschaffen Sie viele Verbindungen, Signifikanz- und Sinnzusammenhänge her.

    Verknüpfungen - Erzeugen Sie Verknüpfungen zu anderen Erinnerungen.

    Vielerlei Sinnesorgane bei der Kognition nutzen.

    Realisieren Sie logische, kausale (Ursache - Folge) Zusammenhänge.

    Arbeiten Sie mit Emotionen, haften Sie sie an Fakten an.

  Gedächtnistechnik

Task Welche Wege nutzen Sie, um den Transfer von Faktengehalten von Kurz- in Langzeitgedächtnis vorteilhaft zu bilden?

Powered by