Kosmetik Trends

Beauty Pflege LifeStyle

Home Liebe Kinder Erziehung Das Schulkind-Selbstwertgefühl

Wednesday19 June 2024

Das Schulkind-Selbstwertgefühl

Zahlreiche Störungen der seelischen und sozialen Entfaltung von Schulkindern, wie tatsächlich nicht zuletzt von Jugendlichen, gehen auf Misserziehung im Elternhaus zurück. Zwischenzeitlich sind Modelle entwickelt worden, welche die Abhängigkeit zwischen gewissen Fehlreaktionen von Kindern und Fehlerziehungsstrukturen der Erziehungsberechtigten veranschaulichen sollen.

Verschiedene Nachforschungen haben ergeben, daß überwiegend Abneigung und Zurückweisung des Kindes durch die Eltern zu Schwierigkeiten in der seelischen Entfaltung des Kindes münden; die wichtigsten Beschwerden sind Beklemmung, Schwermut, Aggressivität, körperliche Beschwerden, bspw. Schlafschwierigkeiten sowie Kontaktkomplikationen.

Abgesehen von solchen offenkundigen Phänomenen sind solche Kinder überwiegend in ihrem Selbstwertgefühl, in der Willens- sowie Gewissensreifung und in der sozialen Anpassungsfähigkeit beschädigt. Grundvoraussetzung einer positiven Persönlichkeitsreifung sind Berücksichtigung, Zuspruch des Kindes sowie verständnisvolle Führung.

Die gewichtigsten Fehlformen der Pädagogik gründen in einer labilen Gefühls- oder in einer anfälligen Machtbeziehung zwischen Erziehungsberechtigten und dem Spross. Lieblosigkeit - Verwöhnung, Herrschsucht — Autoritäts mangel oder auch das beliebige Wanken zwischen diesen Extremen sind die Spezialitäten einer instabilen Zuordnung zum Nachwuchs.

Allen ist übereinkommend, daß die seelischen BasisUrbedürfnisse des Nachwuchses keinesfalls gesättigt werden und sich daraus Beeinträchtigungen im emotionalen ebenso wie zwischenmenschlichen Verhalten realisieren.

Die steigernde Sach- und Realitätsbezogenheit im kritischen Realismus wirkt sich nicht zuletzt auf die zwischenmenschlichen Kontakte aus. Die Gruppierung gestaltet sich, es entsteht die formlose Systematik, ein komplexes Geflecht von persönlichen Beziehungen.

An erster Stelle bildet sich eine senkrechte Rangordnung mit einer oberen Spitze sowie mittleren und untersten Geltungsorten, die oftmals in Stufenkämpfen gehalten werden müssen bzw. korrigiert werden können; waagerecht gibt es Beschaffenheiten nach der Stärke der zwischenmenschlichen Integration.

Powered by