Kosmetik Trends

Beauty Pflege LifeStyle

Home Liebe Kinder Erziehung

Wednesday19 June 2024

Lern- und Leistungsmotivation

Motivierungen entstehen im Spannungsfeld von Wünschen. Sie lenken menschliches Verhalten auf einen intendierten Soll-Zustand hin. Es gibt unabhängige und heteronome Motivierung. Heteronom, anonymgesteuert sind die meisten Lernmotivationen im Aufeinanderbezogensein mit der Sozialisierung des Vorschulkindes und des jüngeren Schulkindes. Das Kind soll sich ja an Standards angleichen, deren Sinnhaftigkeit es noch nicht erfassen mag.

Read more: Lern- und Leistungsmotivation

II Pubertäre Phase

Die Interaktion zu den Gleichaltrigen, zur so geheißenen 'peer-group', hat in der Pubertät eine unvergleichlich besondere Bedeutsamkeit. Sie ist eine bedeutende Strebe im Lösungsverlauf — was die Eltern an Halt und Sicherheit in der Kindheit tradierten, das wird nun teils vermöge der Gruppe der Gleichaltrigen sichergestellt. Die Beziehung mit der Altersgruppe ist ferner elementar für die Konsolidierung des des Selbstwerts, die Selbstprofilierung im Allgemeinen, die wir als schwierigen Prozess begreifen können.

Read more: II Pubertäre Phase

Interaktion in der II Pubertätsphase

Die Interaktion zu den Gleichaltrigen, zur so genannten 'peer-group', hat in der Adoleszenz eine unvergleichlich besondere Bedeutung. Sie ist eine essentielle Stütze im Ablösungsprozess — was die Erziehungsberechtigten an Halt und Geborgenheit in der Kindheit weitergaben, das wird nun stellenweise vermöge der Gruppe der Gleichaltrigen sichergestellt.

Read more: Interaktion in der II Pubertätsphase

Lernvorgänge-Gene und kulturelle Faktoren

Die Evolution der Persönlichkeit ist ein inkludierender Verlauf, das heißt: die daran beteiligten Aspekte stehen in enger reziproker Zuordnung. Im einzelnen Leben können die verschiedenartigen Aspekte nichtsdestotrotz eine unterschiedlich bedeutende Relevanz haben:
 
Anlage (Gene)

Read more: Lernvorgänge-Gene und kulturelle Faktoren

5.-6. Jährige-Differentitation der Wahrnehmung

Die Differentiation der Wahrnehmung ist eine ausschlaggebende Grundvoraussetzung für die Entwicklung der übrigen erkenntnismäßigen Leistungen. Das Tiefensehen und die Rezeptionskonstanz gründen auf vererbten Prädispositionen, müssen aber mittels Praxis noch ausgestaltet werden.

Read more: 5.-6. Jährige-Differentitation der Wahrnehmung

Powered by